refonet :: Projekt Proaktive Rehabilitation und telefonische Nachsorge bei Diabetes mellitus Typ 2: Eine kontrollierte, randomisierte Studie bei DMP-PatientInnen (PARTID)

 

Gesamt-Ansicht anzeigen
Projektnummer RFN05006
Projekttitel Proaktive Rehabilitation und telefonische Nachsorge bei Diabetes mellitus Typ 2: Eine kontrollierte, randomisierte Studie bei DMP-PatientInnen (PARTID)
Projektleiter Dr. med. H. Pollmann; Prof. Dr. O. Mittag; Prof. Dr. Dr. H.
Projektmitarbeiter Dipl.-Psych. Andrea Döbler; Dipl.-PÀd.Med. Frauke Huth;
Einrichtung Klinik Niederrhein der Deutschen Rentenversicherung Rheinland
Projektbeginn 01.04.2008
Projektende 30.09.2012
Kontaktanschrift Klinik Niederrhein der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, Hochstr. 13-19, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Kontakt E-Mail diadmp(at)refonet.de
Projektinfo
Kooperation PD Dr. Oskar Mittag, UniversitÀtsklinikum Freiburg, Abteilung QualitÀtsmanagement und Sozialmedizin, Breisacher Str. 62, 79106 Freiburg
Förderer refonet
Ziele
Die ErkrankungshĂ€ufigkeit von Diabetes mellitus Typ 2, dessen diabetesbedingten Folgeerkrankungen und SpĂ€tschĂ€den (insbesondere Herz-Kreislauferkrankungen, Netzhauterkrankungen, Fußkomplikationen und Amputationen, NierenschĂ€den sowie neurologische Komplikationen) wie auch die erhöhte Sterblichkeit weisen dieser Erkrankung eine erhebliche gesundheitspolitische und volkswirtschaftliche Bedeutung zu. Viele Krankenkassen haben vor diesem Hintergrund fĂŒr Disease Management Programme (DMP) vereinbart und Patienten in diese Programme aufgenommen.

Im Rahmen der Studie wurden Patienten mit Diabetes Typ 2, die in das DMP der AOK Rheinland eingeschrieben waren, auf möglichen Rehabedarf gescreent und anschließend randomisiert entweder einer stationĂ€ren Rehabilitation mit telefonischer Nachsorge ĂŒber ein Jahr (Interventionsgruppe) oder der ĂŒblichen DMP (Kontrollgruppe) zugewiesen. Ziel der Studie war es zu prĂŒfen, ob sich bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 durch strukturierte Rehabilitationsmaßnahmen mit Nachsorge im Rahmen eines DMPs eine langfristige Änderung des Lebensstils mit entsprechenden positiven Auswirkungen auf die Stoffwechseleinstellung erreichen lĂ€sst. Hierzu werden die Effekte wie die leitliniengerechte Blutzuckereinstellung, das koronare Risiko, Komplikationen bzw. Folgeerkrankungen, Risikofaktoren, Teilhabestörungen sowie LebensqualitĂ€tscores untersucht.
Publikationen
Mittag, O., Döbler, A. (2008); Telefonisches Disease Management bei Diabetes mellitus Typ 2: Editorial. In: Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 82, 243-245

Mittag, O., Döbler, A. (2008); Telefonisches Disease Management bei Diabetes mellitus Typ 2: Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche; In: Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 82, 246-253

Döbler, A., Mittag, O. (2008); Erwartungen und WĂŒnsche von Typ-2-DiabetespatientInnen an eine (telefonische) Nachsorge: Ergebnisse aus drei Fokusgruppen mit RehapatientInnen; In: Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 82, 301-306

Mittag, O., Döbler, A. (2008); Themenschwerpunkt Rehabilitation und Nachsorge bei Diabetes Typ 2. In: "Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation" 82/2008 (= BeitrÀge des ExpertInnenworkshops vom 18. und 19.09.2009)

Telefonisches Disease Management bei Diabetes mellitus Typ 2, In: "Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation", 82/2008

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, O., (2009); Telefonisches Disease Management bei Diabetes mellitus Typ 2: Entwicklung eines computergestĂŒtzten Manuals zur Reha-Nachsorge; In: DEGAM/DKVF 2009, 107-108

Döbler, A.; Telefonische Reha-Nachsorge bei Diabetes Typ 2 - Entwicklung eines computergestĂŒtzten Manuals; 17. Jahrestagung der Gesellschaft fĂŒr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS), 18.06.2009, Bad BrĂŒckenau

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, O.;
Telefonisches Disease Management bei Diabetes mellitus Typ 2: Entwicklung eines computergestĂŒtzten Manuals zur Reha-Nachsorge;
8. Deutscher Kongress fĂŒr Versorgungsforschung (DNVF), 02.10.2009, Heidelberg

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, O.; Telefonische Reha-Nachsorge bei Diabetes mellitus Typ 2 - Manualentwicklung; Rehabilitationswissenschaftliches Seminar der UniversitĂ€t WĂŒrzburg, Institut fĂŒr Psychotherapie und Medizinische Psychologie, 13.01.2010

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, O.; Ergebnisse eines bedarfsorientierten Screenings mittels LĂŒbecker Algorithmus zur stationĂ€ren Rehabilitation bei Diabetes mellitus Typ 2;
19. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, DRV Bund, 10. MĂ€rz 2010 Leipzig

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, O., (2010). Bedarf an medizinischer Rehabilitation in einer Stichprobe von AOK-Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2. In: Monitor Versorgungsforschung, Sonderausgabe, DKVF/APS 2010, S. 43

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, o.; Bedarf an medizinischer Rehabilitation in einer Stichprobe von AOK-Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2; 9. Kongress fĂŒr Versorgungsforschung und 5. Jahrestagung AktionsbĂŒndnis Patientensicherheit e. V., 30. September 2010, Bonn

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H. & Mittag, O. (2011); Proaktive Rehabilitation bei Diabetes mellitus Typ 2: Eine kontrollierte, randomisierte Studie bei DMP-PatientInnen – Studiendesign und Baseline-Daten. In: DRV Bund (Hrsg.), (S. 428-430). Berlin: DRV Bund; 20. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, 14. - 16. MĂ€rz 2011, Bochum

Mittag, O., Doebler, A., Pollmann, H., Raspe, H (2011); Proactive Rehabilitation and Telephone Intervention in type 2 diabetes (PARTID trial) Background and rationale. American Psychosomatic Society, 9. - 12. MĂ€rz 2011, San Antonio (U.S.A.)

Mittag, O., Doebler, A., Pollmann, H., Raspe, H (2011); Proactive Rehabilitation and telephone intervention in type 2 diabetes (PARTID trial): Methods and results of screening for rehab need in diabetics with low socio-economic status; American Psychosomatic Society, 9. - 12. MĂ€rz 2011, San Antonio (U.S.A.)

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H. & Mittag, O. (2011). Umsetzung gesundheitspsychologischer Konzepte in einem PC-gestĂŒtzten Manual zur telefonischen Reha-Nachsorge bei Typ-2-Diabetikern. In: Deutsches Zentrum fĂŒr Altersfragen (Hrsg.), Gesundheit im sozialen Wandel, Sonderheft zum 10. Kongress fĂŒr Gesundheitspsychologie, August 2011, 38. Jahrgang.

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, O.;Umsetzung gesundheitspsychologischer Konzepte in einem PC-gestĂŒtzten Manual zur telefonischen Reha-Nachsorge bei Typ-2-Diabetikern; 10. Kongress fĂŒr Gesundheitspsychologie, DZA, DGP, FU Berlin, 02.September 2011

Mittag, O., Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H.; Ergebnisse eines aktiven Screenings nach Möglichkeiten Reha-Bedarf und anschließender Beratung zur medizinischen Rehabilitation bei Versicherten der AOK mit Diabetes mellitus Typ 2 (PARTID-Studie). S. 428-430; 21. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, 05.-07. MĂ€rz 2012 in Hamburg

Mittag, O., Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H.; Telefonische Reha-Nachsorge bei Diabetes mellitus Typ 2: Konzeption, Akzeptanz und Baseline-Daten. S. 432-434; 21. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, 05.-07. MÀrz 2012 in Hamburg

Doebler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Mittag, O.; Individually-tailored telephone intervention aiming at behaviour modification in type 2 diabetics following in patient rehabilitation. 27 Suppl. 1, 198-199; Psychology & Health

Mittag, O.; Rehabilitation und telefonische Nachsorge bei Diabetes mellitus Typ 2: Ergebnisse einer randomisierten, kontrollierten Studie (PARTID-Projekt); refonet Jahrestagung 2012, 25.10.2012

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Farin-Glattacker, E., Mittag, O.;
Rehabilitation und telefonische Nachsorge bei Diabetes mellitus 2 (PARTID); Workshop des Nordrhein-WestfĂ€lischen Forschungsverbundes Rehabilitationswissenschaften, Deutsche Rentenversicherung Westfalen, 18.01.2013, MĂŒnster

Mittag, O., Döbler, A., Pollmann, H., Farin-Glattacker, E., Raspe, H.;
Ransomisierte, kontrollierte Studie zur Wirksamkeit von proaktiver Rehabilitation bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2: Ergebnisse aus der PARTID-Studie; Workshop Klinische Versorgungsforschung, 08.03.2013m Freiburg

Döbler, A., Pollmann, H., Raspe, H., Farin-Glattecker, E., Mittag, O.;
Effekte einer PC-gestĂŒtzten Telefonintervention nach medizinischer Rehabilitation bei Diabetes mellitus Typ 2 -Ergebnisse der PARTID-Studie; 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft fĂŒr PrĂ€vention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e. V., 15.06.2013, Berlin

Mittag, O., Döbler, A., Pollmann, H., Farin-Glattecker, E., Raspe, H.;
PraktikabilitĂ€t und Nutzen eines aktiven Screenings auf Rehabedarf mit anschließender schriftlicher Beratung zur Rehaantragsstellung bei AOK-Versicherten im Disease Mangement Programm Diabetes Typ 2 (PARTID-Studie); Die Rehabilitation (under review)

Mittag, O., Döbler, A., Pollmann, H., Farin-Glattecker, E., Raspe, H.;
Proactive Rehabilitation and telephone intervention in type 2 diabetes: Results of the PARTID trial; 71nd Annual Scientific Meeting of the American Psychosomatic Society, Miami FL (USA)

Mittag, O., Döbler, A., Pollmann, H., Farin-Glattecker, E., Raspe, H.;
Effekte der Rehabilitation bei Diabetes mellitus Typ 2 hinsichtilich des koronaren Risikos: Ergebnisse einer randomisieren, kontrollierten Studie (PARTID-Projekt); 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, 4.-6. MĂ€rz 2013, Mainz

Döbler, A., Mittag, O., Polmann, H., Farin-Glattecker, E., Raspe, H.;
Ergebnisse einer Reha-Nachsorge bei Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ: PARTID-Projekt; 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, 4.-6. MĂ€rz 2013, Mainz

Döbler, A., Pollmann, H., Mittag, O.;
Proaktives Screening nach Rehabilitationbedarf bei Typ-2-Diabetikern im Disease Management Programm einer AOK: Welche Patienten können identifiziert werden?"; Die Rehabilitation
Letzte Änderung 19.07.2018

zurück